Tolmin Klamm

.

.

Kurzbeschreibung

Die Tolmin Klammen liegen direkt an der Soca und bilden den südlichen Einstieg ins Triglav Gebirge. Sie ist zwar nur klein, aber wunderschön und gut erschlossen. Ideal auch an heißen Tagen.

.

Informatives

Anfahrt: Im Navi einfach Slovenien, Zatolmin eingeben. Dort ist es ausgeschildert und quasi einmal durch den Ort.

GPS-Daten:

Kleidung: Tragt gut profilierte Schuhe, da es kurzzeitig rutschig sein kann. Für die Danteshöhle warme regenfeste Bekleidung.

.

Wetter

.

.

Die Tolmin Klamm

Am Berg Vodel und der Soca liegt die kleine Stadt Tolmin, die für Besucher einiges zu bieten hat. Das reicht von leckeren Gaststätten bis hin zur Tolmin Klamm oder Tolmin George, wie sie dort genannt wird. Entlang der Smaragdstraße tummeln sich viele Wassersportler mit Kajaks und auf den Wegen zahlreiche Wanderer und Radfahrer. Da wir von Bovec gestartet sind, war die ganze Anfahrt sowieso ein Highlight, grade über die Passtrasse nach Kobarid ( Kozjak Wasserfall ) mit seinen tiefen Tälern und den Bergen.

Tolmin Klamm 51Die Tolmin Klamm liegt etwa 2Km außerhalb und da einige geschrieben haben, dass man die Zufahrtsstraße nicht so einfach findet, habe ich das per Video mitgeschnitten. Ihr müsst an der Hauptstraße nur nach dem markanten Haus suchen und folgt der Straße bis zur Klamm.

Wir sind also zum Einstiegspunkt in Zatolmin gefahren und wurden von einem Parkeinweiser begrüßt. Tatsächlich ist die Klamm eine der wenigen Attraktionen an der Soca, wo man Eintritt zahlt.

Tolmin Klamm 52 

Was kostet der Eintritt in die Tolmin Klamm?

Das hängt von der Saison ab und beträgt für Erwachsene 5,00 – 8,00€ und Kinder 2,50€ – 4€ Am Ende findet ihr eine Tabelle mit den Saisonpreisen.

Rein in die Tolmin Klammen

Schnell geparkt und los geht es. Am Eintritt empfängt uns eine nette Dame und sie ist so fasziniert von Laila 😉 Ihre Kollegin gibt uns ein Prospekt und erklärt uns den Weg und wie man ihn am besten läuft. Also der Service ist wirklich gut.

Hier ist auch der südliche Eingang in den Triglav Nationalpark. Man sieht bereits hier die hohen Berge und Felsen.

Ich gehe mit Laila runter in die Schlucht und treffe merkwürdig viele junge Leute mit Rastas, kein Wunder, es findet in Tolmin ein Reggae Festival statt. Als ich später mit meiner Frau im Soca-Tal bin, waren wir wieder hier und da war das Metal Festival. Kann man also auch gut verbinden.

Tolmin Klamm 53Unter erwartet uns ein offenes Flußbett mit teilweise riesigen Steinen. Überall sitzen Besucher, genießen die Sonne und in Kombination mit der smaragdgrünen Soca, ein grandioses Bild. Wir gehen auf die Brücke die sich super zum fotografieren eignet. Der leicht erhöhte Ausblick reicht aus, damit man die Ausmaße gut einfangen kann.

Wir folgen den Weg rechts entlang der Soca, der schnell zum Pfad wird und einen Engpass bildet, wenn und andere Besucher entgegenkommen. Aber egal, alles verläuft freundlich und die Aussichten auf die Soca in der Klamm sind einmalig. Einige junge Leute baden dort sogar. Derweil schwebt über uns eine Brücke, welche die beiden Berge verbindet. Von da hat man bestimmt eine tolle Aussicht.

Tolmin Klamm 54Im Gegensatz zu vielen anderen Klammen, wo sich der Fluß reißend durch die Felsen bewegt, geht es hier ruhiger zu und es gibt auch ruhige Abschnitte, natürlich in Smaragdgrün.

Wanderung Tolmin Klamm

Nach dem kleinen Abstecher folgen wir dem Wanderweg hinauf. Der geht Serpentinenartig nach oben und kurz vor der Strasse geht es gradeaus, zum Bärenkopf. Das ist ein Felsen, der zwischen 2 anderen Felsen eingeklemmt ist und eines der Tourhighlights darstellt. Am Ende des Weges ist dann eine Aussichtsplattform. Den schönsten Blick auf den Felsen hat man aber vorher, da sieht man zwischen den beiden Felsen durch und dazu den Bärenkopf.

Tolmin Klamm 55Dantehöhle

Wir gehen den Weg zurück und folgen der Tour aus dem Prospekt. Diese führt uns in Richtung Zadlaz-Cadrg, wo wir nach etwa 100m an der Dantehöhle ankommen. Wir haben da mal reingeschnuppert, denn diese ist 1140m lang und man soll dort nur mit Regenjacke rein. Draußen 35 Grad und da haben wir keine dabei… außerdem wird es dort schnell recht kalt, also nicht unvorbereitet rein gehen. Am besten ihr nutzt eine geführte Tour.

Tolmin Klamm 56Eigentlich führt uns der Weg auf der Teerstrasse zur Teufelsbrücke, die wir schon anfangs gesehen haben und weiter zum Ausgang. Aber wir wollen diese Klamm noch etwas genießen, gehen wieder hinab und dort gibt es noch eine kleine Hängebrücke und kleine Plätze für ein Picknick, eine Aussichtsplattform mit Bänken und weitere tolle Fotomotive.

Tolmin Klamm 57Aber über die Brücke wollen wir doch noch, also noch einmal rauf und die Aussicht über das Soca-Tal genießen.

Fazit Tolminer Klammen

Eine schöne kleine Klamm mit der Soca als Mittelpunkt. Dazu eine kleine Wanderung und Aussichten auf den Triglav Nationalpark. Eintritt ist allerdings deutlich teurer, als deutsche Klammen.

.

Empfehlungen Soca-Tal

.

Bilder der Tolmin Klamm

2 Gedanken zu „Tolmin Klamm“

  1. Wenn man das erste Mal ein Foto der turkisblauen Soca zu Gesicht bekommt, konnte man denken, Photoshop sei im Spiel. Dem ist allerdings nicht so. Die Farbe des Flusses sieht in Wirklichkeit sogar noch magischer und kraftiger aus als auf den Bildern. Das Soca-Tal ist mit seinen Schluchten und Klammen daher nicht umsonst fur viele das schonste Naturspektakel in Slowenien. Wasserfalle, Stromschnellen, Hangebrucken dazu naturlich das unwirkliche Turkis des Alpenflusses – wir wagen mal zu behaupten, dass die Natur in Slowenien kaum irgendwo so reizvoll ist wie im Soca-Tal.

    Antworten
  2. Letztlich landeten wir doch schneller als gedacht auf der anderen Seite des Passes am Jasna-See. Dass der See kunstlich angelegt ist, ist zwar nicht zu ubersehen, trubt die traumhafte Kulisse jedoch kaum. Falls du einen kurzen Zwischenstopp einlegen mochtest: Die Terrasse der Villa Triglav bietet sich fur einen schnellen Kaffee perfekt an. Kranjska Gora selbst ist unspektakular, doch wir haben noch einen ganz besonderen Tipp fur dich. Nur wenige Minuten vom Ortszentrum entfernt befindet sich ein Naturjuwel der besonderen Art. Da staunten wir nicht schlecht, als wir das Naturreservat Zelenci erreichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar