Mehr > Trekkingplätze NRW

Die 9 Naturlagerplätze im Hochsauerland

Beflügelt von Corona sind Trekkingcamps vom Geheimtipp zum beliebten Abenteuer geworden. Mit den 9 Trekkingcamps am Upland- und Diemelsteig, könnt ihr hier ganz legal biwakieren. Etwas haben die Trekkingplätze und Steige gemeinsam – schöne Aussichten. Ein Wortspiel das ich bei meinem Besuch fast inflationär häufig gebrauchte und daher immer wieder die Drohne über die Frühlingsgrüne Bergkulisse fliegen ließ. Nebenbei gab es noch einige interessante Begegnungen mit anderen Wanderern und Trekkingfreunden, was das Gesamtpaket so charmant machte. Lasst euch nun inspirieren von Bergen, Tälern, Wasser und 1000Sterne Übernachtungen.

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 1Meine Bewertung

Aussichten sind das Salz in der Suppe bei einer Wanderung. Dabei sind es nicht nur Weitsichen, die man auf dem Diemel- und Uplandsteig genießt, sondern auch die Aussichten in den Laubwäldern, über die Wiesen, das Upland, den Diemelsee und vor allem von den Biwakplätzen. Einige sind so ausgerichtet, dass ihr traumhaft schöne Ausblicke auf den Sonnenaufgang habt, andere in Richtung Sonnenuntergang, was man von den Sitzgruppen genießen kann. Ich hatte natürlich auch das gelb blühende Rapsfelfd mit blauem Himmel.

Auch wenn es noch mehr Gründe für das Konzept zweier Steige und den Camps gibt, die traumhafte Aussichten in dieser Masse bleiben lange hängen und werden sicherlich viel fotografiert. Daher konnte meine Bewertung nur für die Aussichten ausfallen.

Videoblog


Trekkingplatz Kritik

Gründe für die Trekkingplätze

  • Überzeugende Liason aus Upland- und Diemelsteig mit Trekking
  • Beide Steige sind seit vielen Jahren Qualitätswanderwege und daher unverlaufbar ausgeschildert
  • Unglaublich viele schöne Aussichten
  • Mehrere Schutzhütten als Backup
  • Toilettenhäuschen sind geräumig
  • Es gibt Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe der Wege oder direkt am Weg
  • Trinkwasserempfehlungen
  • Gaskocher und Esbitöfen sind auf den Plattformen erlaubt
  • ÖPNV kostenlos nutzbar

Das hat mir nicht so gefallen

  • Einige wenige Plätze liegen direkt am Weg
  • Die großen Ösen könnten versenkt sein

Nützliches


Zuerst einige Informationen rund um die Trekkingcamps.

  • Alle wichtigen Infos findet ihr auf https://www.trekkingpark.de/
  • Die GPS Daten für den Uplandsteig findet ihr hier – GPX, die für den Diemelsteig hier: GPX
  • Eine große Karte bekommt ihr online und in den Touristinformationen
  • Das AST ( AnrufSammelTaxi ) kann kostenfrei genutzt werden, gilt aber nur in Hessen.
  • Auf der Karte sind einige Möglichkeiten eingezeichnet, wo ihr Wasser findet.
  • Einige Camps liegen so, dass man sich Wasserdepots in der Nähe anlegen kann. Denkt aber bitte daran, dass ihr die Trekkingplätze nicht anfahren könnt.

Allgemeines zum Trekkingpark

Ich sitze vor einem Berg an Videos und Bildern, die das Sauerland von seiner vielleicht schönsten Seite zeigt. Ich schaue mir diese im Schnelldurchlauf an, und das Gänsehautfeeling… An mir ziehen so die letzten Tage noch einmal vorbei und da merke ich erst, was ich eigentlich erlebt habe.

Nun darf ich armer Tropf ein Video zusammenschneiden und mir ist noch immer schleierhaft, wie ich diese wunderschönen Bilder aus den Laubwäldern, die Aussichten auf das Upland, den Diemelsee und Luftaufnahmen kombinieren soll. Dazu die Sprachsequenzen, wo ich euch die Details zeige oder Informationen zu den beiden Steigen liefere. Ich muss sooooo viel weglassen, das bricht einem das Herz. Dabei geht es um nicht weniger, als 350 GB zu 1GB zu machen….

Dann berichte ich euch erst einmal und schiebe das Video vor mir her

Wanderblog

Auf früheren Fototouren und vor allem bei der 48h Extrem-Extrem habe ich den Diemelsteig und auch den Uplandsteig kennen gelernt. Aber ich hatte nie Zeit, das mal so richtig zu genießen. Zeit ist beim Trekking aber ein wesentlicher Faktor, aber eben nicht dieses „schnell schnell“, sondern sich Zeit nehmen. Zeit für die Natur, Zeit für sich selbst, Zeit um etwas auszuprobieren und vor allem Zeit mit anderen Trekkingfreunden zu verbringen. Achja, Zeit für Einkehr und ein kühles alkoholfreies Hefe muss auch sein!

So war ich gespannt, was Klaus und Andrew mit den Trekkingcamps auf die Beine gestellt haben. Claudia führte mich zu den Camps am Diemelsteig, Andrew späte auf die vom Uplandsteig. Die Ausstattung und Service habe ich euch unter dem Bericht zusammengefasst.

Schöne Aussichten on mass

Auf der einen Seite hat man diese herrlichen Steige mit den extrem viele Aussichten. Mal auf diese unglaublichen Kulissen in den Laubwäldern, dann wieder die Weitblicke über Diemelsee und das Upland. Es gibt schon viele Wanderer die von den beiden Steigen schwärmen, ich gehöre spätestens jetzt auch dazu. Denn wie schon der Pfälzer Förster sagte, wenn du willst das Menschen die Natur schützen, dann führe sie hinein.

Trekkingplätze NRW
Trekkingplätze NRW

Wenn dazu noch die Sonne durch die Blätterdächer fällt, alles laut am zwitschern ist, oder man Rehe unterwegs sieht, kann man genussvoll vom Alltag abschalten. Es heißt nicht umsonst Doktor Wald.

Und dann siehst du deinen Schlafplatz. Nicht versteckt, sondern so ausgerichtet, dass man abends eine wundervolle Kulisse hat. Das ist wie TV, nur besser. Dabei macht man sich dann sein Abendbrot und lernt die anderen Camper kennen. Auch das gehört dazu.

Geselligkeit beim Trekking

Ich hatte gleich 2mal das Vergnügen. Zuerst auf der Plattform über Stormbruch. Mit der Hütte kurz davor und der Bergwelt, hat es eher das Flair vom Allgäu. Naja, bei uns regnete es stark, daher setzten wir uns in die nahe gelegene Schutzhütte und nach 1,5 Stunden hörte es auf. Das ist eben auch ein Vorteil der Camps im Sauerland, fast alle haben diese Hütten. Aber so konnte man die Zelte nun trocken aufbauen. Das ist auch ein Vorteil der Holzplattformen. Es ist zwar oberflächlich etwas nass, aber das Wasser kann grundsätzlich abfließen.

trekking stormbruch

Klar unterhielten wir uns über die neuen Camps und den beiden gefiel das sehr gut. Sie hatten mir dann auch erzählt, dass sie etwas in der Nähe gesucht haben und von Kassel zum Trekkingpark war es nicht weit.

Am Niegelscheid traf ich zwei junge Männer.

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 2

Hier merkt man wieder, dass Vorbereitung wichtig ist. Sie hatten schon einiges an Erfahrung und so wurde es zu einem interessanten Austausch. Jeder hatte Tipps für den anderen, oder nette kleine Lösungen die hilfreich waren. Oft sind es nur Kleinigkeiten, aber so erweitert man sein Wissen und ist wieder ein Stück besser für das nächste Abenteuer gerüstet.

Dabei gab es für mich auch Tipps für andere Trekkingtouren. Persönliche Empfehlungen werden immer wichtiger, vor allem weil die Bewertungen im Internet immer mehr manipuliert werden. Da ist ein gutes Gespräch wirklich wertvoll. Nala, mit ihren Tarptents würde ich nicht warm werden, aber auch das ist eine Erfahrung.

Einkehr

Das ein alkoholfreies Hefe wichtige Mineralien liefert ist kein Gag für eine Pause. Aber sicherlich die schönste Ausrede dafür . Nun haben wir noch Corona und alles ist ein bisschen anders.  Zumindest gab es bei fast allen Einrichtungen Außengastronomie.

Meine erste Einkehr war Jupps Frittenbude am Diemelsteig. Da wollte ich schon länger mal eine Mantaplatte testen und tat das auch. Das ist eine Currywurst mit Pommes. Für Laila, meine Malamutehündin, gab es eine Frikadelle. Während die Mantaplatte 5 von 5 Sternen von mir bekommen würde, war die Frikadelle eher so eine aus der Großpackung mit viel zu viel Öl. Ich musste die für Laila ja klein machen und etwas kühlen, da tropfte das Öl nur so hinunter.

Wenn ihr also am Diemelsee seid, geht zum Jupp und nehmt seine Mantaplatte!

Trekkingpark Einkehr

Beim Uplandsteig kommt ihr direkt an der Graf-Stolberg-Hütte vorbei. Also ich komme da nie vorbei ohne Einkehr! Leckere Speisekarte, ein kühles Hefe und dank Laila immer nette Begegnungen im Biergarten. Das ist nicht nur eine Einkehr, das ist eher so etwas Lifestyle. Man trifft und unterhält sich…. Oder wartet wie wir, den Regenschauer ab, bis es wieder trockener wird. Durch die Lage zwischen Willingen und Usseln, ist es eine wirklich beliebte Ausflugshütte.

Wir jedenfalls sind gerne hier und ehrlich, ich habe sonst noch nichts weiter am Uplandsteig probiert… Kommt wohl noch. Verhungern tut man jedenfalls nicht.

Sowohl am Diemelsteig, als auch am Uplandsteig gibt es aber einige Einkehrmöglichkeiten. Probiert sie einfach aus, wenn euch beim Wandern der Hunger plagt.

Die Trekkingcamps

Bitte beachtet immer die aktuellen Vorschriften und vor allem an die Waldbrandregeln. Details findet ihr hier >>

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 3

Ich stelle euch die Camps zuerst einmal vor. An den beiden Steigen gibt es 9 Camps, die mit U für Uplandsteig und D für Diemelsteig gekennzeichnet sind. Der Platz Niegelscheid liegt am gemeinsamen Stück der beiden Steige und hat D / U als Kennzeichnung.

Häufig liegen die Trekkingplätze außerhalb von den Wegen, sind versteckt und man genießt deren Waldflair. Hier folgt man der Choreografie der Aussichten, was extrem gut zu den Steigen passt. Die Camps liegen daher sehr exponiert an Stellen, wo man fast immer eine grandiose Aussicht hat. Diese wird dann noch gekrönt von Sonnenauf und -untergängen. Wahlweise auch mit einzigartigen Lichtstimmungen durch die Laubbäume an Lichtungen.

Ausstattung

Ausgestattet sind die Trekkingcamps mit einer Holzplattform für 2 Zelte der Grüße 2-3 Personen. Die Stellfläche pro Zelt beträgt 2,25 x 3,5m. Wenn diese Maße überschritten werden, muss die gesamte Plattform gebucht werden. Wie auch bei anderen Plätzen dieser Art, darf nur dort gezeltet werden. Die Ausnahme ist bei schlechtem Wetter, wo man Schutzhütten hat und diese als Schutz nutzen darf.

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 4Wichtig: Damit ihr die Zelte einfach aufbauen könnt, gibt es Ösen auf der Plattform und auch unterhalb des Holzbodens an den Balken. Auch die Regenspalten zwischen den Brettern könnt ihr nutzen.

Dazu gibt es immer die Infotafel mit den Regeln, den Strecken, Trekkingcamps und nützlichen Zusatzinformationen wie Wasser oder Gaststätten. Diese könnt ihr euch auch vorher herunterladen.

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 5

Alle haben eine Sitzgruppe für 4 Personen und ein Bio Klo. Das ist übrigens recht geräumig und ähnelt eher einem Thron Diese findet ihr an der Plattformen und einige auch etwas entfernt im Umkreis von 50m.

Schutzhütten

Viele der Trekkingcamps haben eine Schutzhütte am Platz oder zumindest in der Nähe bis 500m. Am ersten Öffnungstag hatten wir gleich richtig schönes Sauerländer Regenwetter am späten Nachmittag und die ersten Gäste kamen auch mitten im Regen an. Wir setzen uns in die Schutzhütte und warteten auf den Wetterwechsel.

Nach 1,5h war der Regen vorbei. Aber wenn nicht, ist es doch gut zu wissen, dass man bei solchem Wetter Schutzhütten hat, wo man ggf. auch drin schlafen kann. Das ist extrem gut für die Planungssicherheit.

Feuer machen

Ein Lagerfeuerplatz gibt es nicht und Feuer machen, also offenes Feuer, ist weitgehend untersagt. Erlaubt sind explizit Gas- und Esbitkocher, die nur auf den Holzplattformen und den Tischen betrieben werden dürfen. Feuerlose Kochsysteme wie Brandkalk, dürfen natürlich ebenfalls verwendet werden. Allen anderen Kochsysteme wie Hobo Öfen, Spirituskocher, Brennpaste oder Benzinkocher usw. darf man nicht nehmen.

Mit Esbit- und Gaskochern ist man aber gut versorgt und das reicht für Kaffee, Suppe oder zum Kochen allgemein. Dieser Kompromiss ist sicherlich der Sinnvollste und ein kleiner Luxus.

Service

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 6

Ihr bekommt eine einfache Karte mit allen wichtigen Infos kostenfrei. Darauf sind auch Wasserquellen, Gaststätten, Einkaufsmöglichkeiten und Schutzhütten eingezeichnet. Diese Karte findet ihr auch auf allen Plätzen auf der Infotafel. Eine größere Karte im Maßstab 1:125.000 gibt es online zu kaufen, sowie in den Touristinformationen Willingen und Diemelsee.

Bei Buchung der Plätze gibt es für den Zeitraum die ÖPNV Karte. Damit könnt ihr Busse, Bahnen und auch das AST / AnrufSammelTaxi kostenfei nutzen. Das könnt ihr bei der Anfahrt, aber auch während der Tour nutzen.

Wer mit dem Auto anreisen möchte, findet in Heringhausen und Willingen kostenfreie Parkplätze.

Preise für die Übernachtung

Pro Nacht kostet eine Übernachtung 13€ inkl. der Serviceleistungen. Es kann auch die ganze Plattform für 26,00€ gebucht werden. Bis 14 Tage vor eurem gebichten Termin, könnt ihr kostenfrei stornieren. Danach zu 50% Stornogebühr. Eine Stornierung wegen schlechten Wetters ist kurzfristig nicht kostenfrei möglich.

Diemelsteig Informationen

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 7

Er ist 63Km lang und wird in 3 Etappen gewandert. Wer mag, der kann Etappe 2 auch in 2 kleineren Etappen wandern. Ist etwas gemütlicher. Mit 1.800 Höhenmeter geht es wellig hoch und runter. Zum Diemelsteig >>

Etappen:

  • Etappe 1: Heringhausen – Adorf > 13Km und 320Höhenmeter
  • Etappe 2: Adorf – Schweinsbühl > 20Km und 600 Höhenmeter
  • Etappe 3: Schweinsbühl – Heringhausen > 29 Km und 775 Höhenmeter

Kostenlose Parkplätze gibt es bei der Touristinformation am Diemelsee in Heringhausen. Dort gibt es auch die Wanderkarten und Informationen, die ihr möchtet. Über einen Zubringen entlang der neuen Promende, geht es zum Start auf den Diemelsteig.

Gastronomie

Am Diemelsteig findet ihr Gaststätten und Imbisse an der Staumauer und in Heringhausen. Mit kleinen Abstechern könnt ihr auch in Adorf einkehren und habt in Flechtdorf, sowie Stormbruch einen Bäcker.

Kontakt

Tourist-Information Diemelsee
Kirchstraße 6
34519 Diemelsee – Heringhausen
Tel.: +49 (0)5633 – 91133
E-Mail: info@diemelsee.de

Uplandsteig Informationen

Trekkingpark - Erlebe 122Km, 9 Plätze, 2 Steige und 100 Aussichten 8

Er ist 66 Kilometer lang und hat 1.600 Höhenmeter. Start ist an der Touristinformation Willingen. Da könnt ihr auch kostenlos parken. Der Uplandsteig ist in 3-4 Etappen eingeteilt und kann auch ohne Gepäck erwandert werden. Zum Uplandsteig >>
  • Etappe 1: Willingen – Rattlar > 11 Km – 370 Höhenmeter
  • Etappe 2: Rattlar – Eimelrod > 11,5 Km – 313 Höhenmeter
  • Etappe 3: Eimelrod – Usseln > 24Km – 700 Höhenmeter
  • Etappe 4: Usseln – Willingen > 22Km – 475 Höhenmeter

Hauptsächlich wandert ihr durch die Upländer Bergwelt und ihr findet dort Laubwälder ebenso, wie das gelbe Rapsfeld bei blauem Himmel.

Kontakt

Gemeinde Willingen (Upland)
Der Gemeindevorstand
Abtl. Tourist Information
Am Hagen 10
34508 Willingen
Tel. +49 05632 9694353

Trekkingpark Bilder

Plätze im Detail

Hier stelle ich euch noch die Plätze im Detail vor. Die Basisausstattung ist immer gleich, aber ich möchte euch noch die Wasserstellen, Gastronomie und Besonderheiten der Plätze aufzeigen.

U = Uplandsteig

D = Diemelsteig

D / U Niegelscheid


Niegelscheid
Niegelscheid

In der Nähe von Ottlar befindet sich das Camp Niegelscheid, dass am gemeinsamen Stück der beiden Steige liegt. Es liegt direkt an den Wegen und am Waldrand. Manchmal kommen Leute vorbei, aber insgesamt ist es ruhig.  Ihr könnt also ausschlafen. Außerdem habt ihr bis Mittag Schatten und brutzelt nicht in der Morgensonne. Das Toilettenhäuschen ist direkt am Platz und eine Schutzhütte befindet sich etwa 500m in Richtung Stormbruch. Etwa 200m in Richtung Schweinsbühl habt ihr Aussichten auf das Upland und seht auch den Hochheideturm Ettelsberg.