Wie beeinflusst Corona die Trekking-Industrie in Nepal?

.

.

Trekking Nepal und Corona

.

.

.

.

.

Jeder ist auf die eine oder andere Weise direkt vom COVID-19-Virus betroffen. Wenn es Sie oder Ihre Angeh√∂rigen nicht auf die schrecklichste Art und Weise betroffen hat, wird es sich dennoch auf Ihr t√§gliches Leben ausgewirkt haben. Alles ist anders. Masken, soziale Distanzierung, geschlossene Kneipen und was nicht mehr. In Deutschland verbinden sich viele Menschen wieder mit der Natur, den W√§ldern und den Bergen. Das sind Orte, an denen wir uns leicht sozial isolieren k√∂nnen. Wir haben auf jeden Fall die Zunahme von Spazierg√§ngern und Wanderern an den Gegenden bemerkt, wo wir seit Jahren hinkommen. Da nun jeder das Wandern entdeckt hat, k√∂nnte man meinen, dass es eine riesige Chance f√ľr ein Land wie Nepal gibt, wo Wandern der wichtigste touristische Faktor ist. Definitiv, aber wie sieht es dort mit Corona aus?

 

Wie beeinflusst Corona die Trekking-Industrie in Nepal? 1‚ÄúDerzeit haben wir etwa 65 best√§tigte F√§lle von Corona. Aber da die Tests nicht √ľberall von gleicher Qualit√§t sind, k√∂nnten es noch mehr sein. Nichtsdestotrotz l√§uft es ziemlich gut,‚ÄĚ sagt Chhatra Karki von Nepal Eco Adventure, einem Trekkingunternehmen, das sich zum Beispiel auf den Mount Everest Basislager Trek und den Annapurna Circuit spezialisiert hat. ‚ÄúVon Kathmandu aus k√∂nnen wir jetzt bis nach Langtang sehen. Kein Smog, klarer Himmel. Aber nat√ľrlich genie√üt man das nur, wenn man Essen auf dem Tisch hat.‚ÄĚ

 

Chhatra erlebte die Schlie√üung der Welt, als sein eigenes Land, viel fr√ľher als einige andere L√§nder, damit begann, die Einreise auf bestimmte Nationalit√§ten zu beschr√§nken. Schlie√ülich kam es zu einer totalen Isolation. Nicht gut f√ľr die Trekking-Industrie, oder?¬† ‚ÄúDies ist nicht die erste Krise, die wir in den letzten Jahren hatten,‚ÄĚ sagt Chhatra. “Die Erdbeben von 2015 haben uns v√∂llig zu Fall gebracht.

 

Aber wir haben es geschafft, wieder aufzustehen. Wir wissen, dass wir von unserer Regierung in Bezug auf finanzielle Hilfe nicht viel erwarten k√∂nnen. Aber unsere Guides und Tr√§ger sind nicht nur auf Trekking angewiesen. In den Bergen wissen die Menschen, wie sie sich selbst ern√§hren k√∂nnen. Jeder wei√ü, wie man Landwirtschaft betreibt, und die meisten Guides und Tr√§ger sind auch Bauern. Nat√ľrlich k√∂nnte es mehr Cashflow geben. Aber im Moment √ľberleben wir.‚ÄĚ

Wie beeinflusst Corona die Trekking-Industrie in Nepal? 2

‚ÄúEine wichtige Lehre, die wir aus den Erdbeben von 2015 gezogen haben, ist, dass man auch daf√ľr sorgen muss, dass man Reserven hat‚ÄĚ, sagt Chhatra. ‚ÄúWir sehen hier viele junge Menschen, die ihre gesamten Spargelder f√ľr einen einzigen Urlaub ausgeben und zum Annapurna Base Camp wandern. Ich denke, dass diese Menschen in dieser Krise jetzt auch wissen, dass es gut ist, etwas Geld beiseite zu haben.‚ÄĚ

Laut Chhatra k√∂nnte sich das Land bereits Ende Mai √∂ffnen. Aber er wei√ü, dass die Monsun-Trekking-Saison (Summer in Deutschland) vergeudet ist. ‚ÄúDann str√∂men die Menschen langsam, aber sicher wieder hierher. In dieser Branche wird es immer Menschen geben, die die Gelegenheit nutzen wollen, die Ersten oder die Einzigen zu sein. Sobald die Reisefreiheit wieder hergestellt ist, wird es Menschen geben, die den Annapurna Circuit f√ľr sich allein haben wollen. Und es wird viele sein, denn wenn wir eines aus der Corona-Krise gelernt haben, dann ist es, dass die Natur drau√üen schon gleich bleibt.

.

Mehr Ideen aus dem Reiseblog