Pro Alpenplan – Tragödie am Riedberger Horn

Man fasst es nicht. Ganz Deutschland bemüht sich um mehr Naturschutz und die CSU in Bayern hat nichts anderes zu tun, als den Alpenplan zu kippen. Das ist ein schwarzer Tag für Deutschland. Das darf nicht sein und heisst für mich: Es muss etwas passieren. Das ganze Drama am Riedberger Horn gibt es nun im Wanderblog >>

Desaster Rieberger Horn

 

Wer mich kennt weiss, dass ich gegen den weiteren Ausbau des alpinen Freizeitparks bin. Es gibt genug Möglichkeiten und die aktuelle Gigantomanie in Form eines touristischen Schwanzvergleiches ist einfach nur abartig. Aber wenn man denkt, es könne nicht schlimmer kommen, wird man eines besseren belehrt. Mit der Aufweichung des Alpenplans, können nun Beton und Stahl in die Naturschutzgebiete eingebracht werden.

Söder sagt dazu: Der ländliche Raum ist kein Museum, sondern der ländliche Raum ist Zukunftsraum, den wir in Bayern stärken und erhalten wollen.

Das hört sich doch nach weiteren Projekten an. Kommt nun ein Flying Fox auf den Watzmann? Wo fängt das an, wo wird es aufhören? Denn offensichtlich war die Lobbyarbeit der Liftbetreiber erfolgreich.

Während ganz Deutschland mehr und mehr auf seine Natur achtet, scheint der Tourismus jede Errungenschaft zu negieren. Höher, schneller, sensationeller… scheint der neue Trend und aktuell sind es Hängebrücken, die auf Teufel komm raus gebaut werden müssen. Waren vor 2 Jahren noch 360 aktuell, plant man jetzt schon die doppelte Länge. Da erscheinen  Sätze wie „Wir lassen sensible Bereiche des Naturschutzgebietes aus“ oder „Es braucht sensibles Wachstum“ als die ultimative Farce einer Rechtfertigung.

 

Betonspielplatz Riedberger Horn

 

Hier wird ein Damm gebrochen oder eine bisher rote Linie überschritten. Die Alpenschutzzone C durfte durch den Alpenplan bisher nicht bebaut werden. Das war eine Errungenschaft, die wir vor 40 Jahren etablieren konnten, als Naturschutz ein eher kleines Thema war. Heute, wo Naturschutz allgegenwärtig ist, kippen wir dieses sinnvolle Konzept. Ich wäre ja eher für eine Verschärfung, aber in die Steinzeit will ich schon gar nicht.

Und das alles nur, weil wir noch einen Skilift brauchen. Dieses Mal will man die Skigebiete Balderschwang und Grasgehren mit einer Bahn verbinden und dabei auch noch Grasgehren ausbauen. Haben wir nicht schon genug Skilifte? Ist es uns keine Lehre, dass wir seit  20 Jahren einen beständigen Rückgang der Schneefallgrenze haben?

Und dann ist es ausgerechnet die Heimatverliebte CSU, die ihre wertvolle Natur den Investoren verschachert? Als nächstes überholt die AfD noch die CSU im Punkt Naturschutz. Schönen Dank auch ;(

Aber es kommen ja 300ha Naturschutzfläche dazu und nur 80ha werden bebaut… Wenn ich diese Argumentation schon höre. Es gab und vor allem gibt es einen triftigen Grund, warum diese  Alpenschutzzone C am Riedberger Horn existiert. Es ist die Artenvielfalt bis hin zum Birkhuhn. Dank Naturschutz kommen einige Tiere wie Luchs und Wolf zurück, aber auch da will man schon wieder alles abknallen… Wir nehmen den Tieren den Lebensraum und danach?

Für mich ist nun die CSU das Maximum an Dummheit. Intakte Natur ist ein Geschenk und darf nicht für die Gewinne von Investoren, die auch noch Förderungen bekommen, eingeebnet werden. Sowieso ein schlechter Scherz, dass die Gewinne durch Steuergelder bekommen.

Meine Konsequenz Riedberger Horn

Aus meiner Sicht ist es heute nicht mehr zeitgemäß, die Umweltbelange zu vernachlässigen. Als Verbraucher steht es mir frei, diese Projekte nicht noch zu unterstützen, indem ich dort Urlaub mache. Das stärkt diese Vorhaben nur noch und gibt das Signal an die Investoren, dass man damit durch kommt.

Daher gilt für mich: Kein Urlaub in Regionen, die den Alpenplan mit Füßen treten.

Wenn ihr das genauso seht, könnt ihr euch ebenso verhalten. Mich sieht Balderschwang und Obermaiselstein nie wieder, egal wie das ausgeht. Ich höre auch von anderen bereits ähnliche Aussagen und die Outdoor-Blogger diskutieren schon kräftig.

Ich kann jeden nur bitten zu überlegen, wen ihr mit eurem Urlaub unterstützt.

 

 

Schreibe einen Kommentar