Leutascher Klammstüberl – Kritik zum Essen

Ich liebe Hütten! Besonders die urigen mit Wirtsleuten die noch echte Typen sind. Das hat Charme, ist oft unterhaltsam und die Produkte aus eigener Herstellung nimmt man gerne mit nach Hause. Das was ich im Leutascher Klammstüberl erlebt habe, ist weit davon entfernt und die absolute Ausnahme. Ich werde diese Hütte garantiert nicht noch einmal besuchen. Aber die Leutaschklamm, die ist echt Spitze. Lest selber >>

Leutascher Klammstüberl

Kulinarischer Arschtritt und gastronomischer Supergau

{loadmodule mod_custom,Google 730 – alpen}

Ich bin bei den 24h von Bayern und in der Alpenwelt Karwendel für Bilder unterwegs. Es ist nun 10.15 Uhr und noch nichts gegessen. Nur gut das die Wanderer gerade an einer Hütte, dem Leutascher Klammstüberl, vorbei laufen. Schnell noch einige Bilder erstellt und ab in die Hütte.

Ich war der einzige Gast zu diesem Zeitpunkt, der Empfang war eher kühl und ich bestellte einen Kaffee und Rührei. Der Kaffee schmeckte eher nach Expresso, aber war sehr gut.

Nur 5 Minuten später kam das Rührei…

Ein liebloser Haufen Ei auf einem weißen Teller mit 2 frischen Scheiben Brot. Normalerweise ist da immer etwas Grünzeug mit drauf. Schnittlauch, Petersilie, Salatblatt, Gurko oder Tomatenscheibchen… nix. Was da vor mir stand war absolut lieblos, aber ich hatte Hunger.

Dann kam es noch schlimmer. Da schwamm rohes Rührei oben auf dem Ei. Es war nur einseitig gebraten und kurz vorm servieren zerstoßen. Das sieht schon etwas ekelhaft aus, aber der Hunger treibt es schon rein. Ein Irrtum.

Etwas widerwillig nahm ich einen Bissen von dem Ei. Das war so versalzen, dass man das Ei nicht mehr schmeckte und so habe ich den kompletter Teller weggestellt. Ich machte noch ein Bild mit meiner Kamera. Noch nie, wirklich noch nie habe ich etwas zurück gehen lassen, aber das war absolut und in jeder Hinsicht ein kulinarischer Arschtritt, wie Frank Rosin immer so schön sagt. Nochmal, wir reden hier wirklich von einem stinknormalen Rührei….

Aber es kommt noch besser

Nachdem ich den Teller an die Außenkante des Tisches gestellt hatte, rief ich „zahlen“ und sogleich kam die Kellnerin. Ohne die Miene zu verziehen sagte sie 6,50€, ich zahlte und sie nahm den Teller mit. Ursprünglich wollte ich etwas sagen, aber ich beobachtete lieber.

Diese Art der Bedienung lässt auf maximales Desinteresse schließen oder das kommt öfters vor und man ist abgestumpft. Wenn ein kompletter Teller zurück geht, fragt man doch, ob etwas nicht in Ordnung war.

Addiere ich noch diese unterkühlte Art der Bedienung dazu, dann ist es der gastronomische Supergau. Service und Freundlichkeit 0 Punkte.

Für mich ist das Leutascher Klammstüberl die lieblosteste Hütte die ich kenne.

Mein Tipp: Trinkt einen Kaffee, aber meidet das Essen im Leutascher Klammstüberl.