Ein Viertel der Welt – Reiseblog Afrika

Für Reiseblogger ist Deutschland wie eine Zwangsjacke. Alles reglementiert, überwacht und die schönsten Orte meist überlaufen. Dazu der Job, der einem nicht selten immer mehr abverlangt und der latente tagtägliche Stress tut sein Übriges, oft unbemerkt, weil man es schon gewöhnt ist.

Wie eine Reise alles verändert

– Teil 1 ?

Ein Viertel der Welt - Reiseblog Afrika 1So ging es wohl auch Tobias von “EinVierterDerWelt” und schaut man sich seine Geschichte an, so hat man immer das Gefühl, dass man sich darin auch wieder erkennt. Von der Frage, ist das der richtige Job für mich bis hin zum großen Abenteuer, ist es ein weiter Weg. Oder etwa nicht? Frei nach dem Motto: Nicht träumen, TUN! Zeigt er uns, wie er seine Ängste überwinden konnte und dann mit einem Suzuki durch Afrika getourt ist.


Zum Film bei Vimeo >> – Film ist kostenpflichtig, aber lohnt sich.


Ein Viertel der Welt - Reiseblog Afrika 2

Aber auch darin findet man sich wieder. Wer von uns weiss schon, wie man einen Jeep richtig fährt? Wie schwierig es unterwegs ist oder wie es in einem Township aussieht? Wusste Tobias auch nicht, aber man wächst ja mit seinem Aufgaben oder wie hier, mit seinen Erlebnissen.

Ein Viertel der Welt - Reiseblog Afrika 3Er nimmt uns mit auf eine Reise, die wohl jeden verändern würde. Wer ist schon unterwegs mit der Polizei und macht mit ihnen Schiessübungen? Steckt im Schlamm fest und die Hilfe erklärt sich solidarisch und steckt dann ebenfalls fest… Aber so ist Afrika eben. Dazu kommen die Begegnungen mit den Einwohnern. Nichts gestelltes, sondern die zufälligen Treffen und wie man ihm die Kultur zeigt.

Dennoch ist der Film keine trockene Reportage. Er zeigt uns, wie aus dem kleinen schüchternen Tobias ein selbstbewusster Abenteurer wird. Wie man seinen Job aufgeben kann und danach so viel mehr erlebt, dass es unmöglich erscheint, in die alte Welt zurück zu kehren.

Sein Resümee macht nachdenklich. Nicht nur wegen der Reise, sondern auch, wie man sich danach wieder in Deutschland fühlt und die Ängste wieder da waren. Als ehemaliger Elektriker kenne ich natürlich den Faradayschen Käfig, aber ob ich mich da rein gesetzt hätte?

Fazit:


Ein Film der Mut macht, von seinem durchorganisiertem Leben zu trennen oder besser, zu befreien. Was bringt es dir, der Vorzeigedeutsche zu sein, wenn du dich eigentlich nicht wohl fühlst?

Grandioser Film bei dem es stark menschelt und man mit Tobi mitfühlt und sich selbst immer wieder findet. Wahrscheinlich verkörpert er das, was sich viele wünschen, aber nicht trauen. Nach dem Film vielleicht schon.

 


Zum Film bei Vimeo >> – Film ist kostenpflichtig, aber lohnt sich.


Ein Viertel der Welt - Reiseblog Afrika 4


Ein Viertel der Welt - Reiseblog Afrika 5