Der traurigste Wanderblog

Zu 99% habe ich unterwegs ganz tolle Erlebnisse und lerne auch einmal ungewöhnliche Menschen kennen. Aber was mir die Tage mit Laila passierte, war doch mal ganz anders und wohl der traurigste Wanderblog aller Zeiten…

Wandern mit Hund

Ich war mit Laila, meiner Malamute-Hündin, in einer Pfälzer Hütte und hatte dort einen großartigen Vormittag mit den Wanderfreunden. Ich packte alles in mein Auto, als eine ältere Dame neben mir stand.

 

  • Sie sagte freundlich: Das ist aber ein schöner Hund. Wie heißt sie denn?
  • Ich antworte: Das ist Laila.

 

Die Dame brach sofort in Tränen aus. Das freundlichen Gesicht bekam einen tieftraurigen Ausdruck und die Tränen rannen über ihre Wangen. Ich war völlig perplex und wusste gar nicht was los war.

 

  • Als sie sich etwas gefangen hatte sagte sie: Mein Hund hieß auch Laila und ich musste sie vor 10 Tagen einschläfern lassen.

 

Leider geht es mir öfters so, dass mich Leute auf Laila ansprechen und mir von ihren verstorbenen Hunden erzählen. Das bin ich mittlerweile gewohnt. Aber was nun kam, darauf war ich nicht gefasst.

 

  • Ich bin 81 Jahre und wandere nun die Touren noch einmal ab, die ich mit Laila gelaufen bin. Sie fehlt mir so.
  • Wissen sie, wie einsam man von einem Tag auf den anderen ist, wenn der Hund stirbt?

 

Das ging nicht spurlos an mir vorbei und ich riet ihr, holen sich doch einen neuen Hund.

 

  • Darauf sie: Das würde ich gern, aber was wird aus ihm, wenn ich sterbe?

 

Da war ich dann endgültig sprachlos. Trotz ihrer Trauer und Einsamkeit, ist ihr das Wohlbefinden eines Hundes wichtiger, als ihr eigenes bisschen Glück.

 

Ich hoffe, sie findet noch einmal ihr Glück…

Facebook
Twitter
YouTube
Pinterest
Instagram