Wanderblog & Reiseblog zum Wandern

Kullaleden Trail

Auf einer Pressereise konnten wir zwei Teilstücke des Kullaleden-Trails wandern und es kann gut sein, dass wir ihn später komplett laufen. Was wir auf diesem 70 Kilometer langen Weg erlebt haben und warum Leading Quality Trail dort einzigartig ist, erfahrt ihr hier im Reiseblog >>

Kullaleden Trail

 

Schweden ist in der Nebensaison für Wanderer attraktiver als in der Hauptsaison, zumindest wenn man Touren mit etwas Ruhe erleben möchte. Bei uns zeigte sich das Wetter wechselhaft schön, mit einem tollen Sonnenuntergang und wir standen mit unseren Reisebegleitern auf dem Hotelbalkon und genossen diese traumhafte Kulisse.

 

Wanderkarte Kullaleden Trail

Am nächsten Tag ging es auf einem 7 Kilometer langen Küstenabschnitt los. Während wir auf dem Küstenweg wanderten, hatten wir auf der einen Seite die Ostsee und auf der anderen die Küstenlandschaft, die immer wieder von bunten Häusern unterbrochen wurde. Bei einer leichten Brise läuft es sich gut und immer wieder gibt es kleine Abwechslungen wie eine Mole, kleine Orte oder Strandbars, die aber geschlossen waren. So entstanden unterwegs viele Bilder und die Zeit verging wie im Fluge. Dann sahen wir schon unseren Reisebus und ehrlich, wir wären gerne noch weiter gewandert. Rückblickend war es mit die schönste Wanderung.

Die Felsküste bei Mölle

Am nächsten Tag stand der schönste Abschnitt auf dem Programm. Ab Mölle wollten wir den imposanten Felsabschnitt bis zum Leuchtturm und darüber hinaus wandern. Vorher stand noch eine Tümmler-Safari an, aber das schlechte Wetter vertrieb die wohl. Dennoch schossen wir mit dem Boot über die hohen Wellen und wer dort ist, sollte die Safari mitmachen. Wir waren ganz froh, dass wir heil wieder zurück gekommen sind. Unsere 2 Kamerasets sind auch unsere Babys und das war bei dem Wellengang ein mulmiges Gefühl. 

Die Wanderung zum Leuchtturm bei Mölle

Nun starteten wir die Tour und die Kulisse ist einfach herrlich. Das wilde Meer, die Steilküste und der urige Weg dazwischen bilden einen so grandiose Einheit, dass selbst das schlechte Wetter egal war. Vielleicht war es sogar das i-Tüpfelchen. Und dann kamen sie, die Asiaten und ich traute meinen Augen nicht. Profillose Schuhe auf einem solchen Pfad? Wie auf Eiern gingen sie und mussten sich überall festhalten. Euch würde ich normale Wanderschuhe empfehlen, vorzugsweise MidCuts. So kann man die Natur genießen, ohne ständig den Boden zu betrachten und sich Sorgen um einen Sturz zu machen.  

Vielfalt auf dem Trail

Immer wieder konnten wir über die Steilküste auf die Ostsee schauen und Bilder machen. Dazwischen kleine Urwaldabschnitte und später weite Wiesen mit Bäumen.

Auf einmal hopsten unsere Mädels von Visit Sweden wild herum und kündigten „Fika“ an. Meine Frau und ich schauten uns an und waren etwas verwundert. Also 3 hübsche Mädels tanzten und sprangen herum und schrien Fika… lassen wir dem Hirnfasching mal seinen Lauf…. war aber irgendwie eine coole Aktion 😉

Die Lösung ist aber ganz einfach, das ist in Schweden eine fast schon heilige Kaffeepause und so zogen sie eine Decke heraus und deckten mit Kaffee und süßen Brötchen den Picknicktisch und das bei Regen und Sturm. War aber egal, es hat wirklich viel Spaß gemacht und die Gruppe war wirklich gut drauf.

Fika – was ist das?

Ich mache diesen Break bewusst, denn ich finde diese spezielle Kaffeepause nachahmenswert. Uns wurde das in etwa so erklärt: Es ist eine soziale Komponente die Vor- und Nachmittags statt findet. Dabei treffen sich ALLE Angestellten außerhalb ihres Arbeitsplatzen für 15 Minuten zum Kaffee. So bekommt man den Kopf frei, schließt Freundschaften und geht motivierter zum Arbeitsplatz zurück. Das sollte man in Deutschland auch einführen.

 

Kullaleden Trail Etappen

Die 70Km lange Wanderung ist in 6 Etappen eingeteilt. Bedenkt man den geringen Schwierigkeitsgrad von leicht bis medium, kommt einem das großzügig bemessen vor. Was sind schon 11,5 Km / Tag im Schnitt? Aber halt, wir sind ja in Schweden und nicht im tempo verseuchtem Deutschland. Die Tagesetappen brauchen etwa 3-4h Wanderzeit und den Rest verbringt man in Schweden auch gerne einmal beim ausgedehnten Essen oder besucht eine der Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Was in Deutschland eine Strategie brauchte und als entschleunigt bezeichnet wird, ist bei den Schweden völlig normal. Liebe Landsleute, wenn ihr nun auf die Idee kommt 2 Etappen am Tag zu absolvieren… lasst es 😉

Etappen:

Etappe 1: Helsingborg – Höganäs

Länge: 22 km 

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Highlights:

Höganäs – Mölle 

Länge: 12 km 

Schwierigkeitsgrad: Leicht

 

Mölle – Kullaberg

Länge: 5 km 

Schwierigkeitsgrad: Medium

 

Kullaberg – Arild

Länge: 22 km 

Schwierigkeitsgrad: Medium

 

Arild – Jonstorp

Länge: 12 km 

Schwierigkeitsgrad: Leicht

 

Jonstorp – Utvälinge

Länge: 22 km 

Schwierigkeitsgrad: Leicht

 

Zurück zum Reiseblog

Nach der Kaffeepause wanderten wir weiter zum Kullen Leuchhturm mit dem Museum. Von hier aus könnt ihr weiter an den Felsen wandern, wir aber fuhren ins nächste Wirtshaus für ein letztes Essen. Also eines muss man den Schweden lassen, kochen können sie.  Die 3 Tage in Skane und auf dem Kullaleden Trail gingen viel zu schnell vorbei. Beim Essen tauschten wir noch einmal die Erlebnisse aus und verabschiedeten uns. 

 

Aber warum Leading Quality Trail?

Da der Weg weitgehend an der Küste verläuft, könnte man auch eine normale Beschilderung nehmen. In Deutschland haben wir sehr gute Erfahrungen mit Qualitätswegen gemacht. Ich möchte ankommen ohne mich zu verlaufen und Gewissheit haben, das der Weg auch schön ist. Außerdem sollte der Service stimmen. Das gehört heute zu einem guten Wanderweg dazu und definitiv, ist der Kullaleden Trail einer davon. Die Basiskonzeption der Leading Quality Trails wurde von Wanderbares Deutschland erstellt und auch geprüft. 

Selbst wenn ihr das erste Mal in Schweden seid und dort wandern möchtet, ihr werdet es sorglos tun können. 

 

Fazit Kullaleden Trail

Der Kullaleden-Trail ist abwechslungsreich und auch in der Nebensaison eine Top-Wanderempfehlung. Die Küstenlandschaft bietet eine eindrucksvolle Kulisse, der Weg macht Spaß und das Essen ist außerordentlich gut! Die Einteilung in 6 Etappen ist vielleicht etwas großzügig bemessen, aber im Urlaub sollte man sich auch Zeit nehmen und nicht Kilometer schrubben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.